St. Petersburg entdecken & erleben

  • 8-tägige Reise nach Russland mit Dertour
  • Angebotsnummer:
    237524
  • Reisedauer:
    8 Tage
  • Länder und Region:
    Russland, Ostsee
  • Kundenbewertung:
    (4.1 von 5)
  • ab € 855
  • zur Anfrage
St. Petersburg entdecken & erleben

St. Petersburg, bekannt als „Venedig des Nordens“ gehört zu den schönsten Städten Europas und feierte im Jahre 2003 sein 300-jähriges Stadtjubiläum. Zu diesem Anlass erstrahlte auch das legendäre Bernsteinzimmer im Katharinenpalast in Puschkin wieder in neuem Glanz. Breite Boulevards und stille Kanäle mit kunstvollen Brücken sowie prachtvolle Paläste zeugen noch heute von der ruhmreichen Vergangenheit der Residenzstadt der Zaren. Von Ende Mai bis Ende Juli, wenn die „Weißen Nächte“ die Nacht zum Tag werden lassen und Brücken, Paläste und Kanäle in ein geheimnisvolles Zwielicht tauchen, hat die „Stadt der Zaren“ ihren besonderen Reiz. Doch auch zu jeder anderen Jahreszeit lohnt sich eine Reise nach St. Petersburg. Lernen Sie die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des „Venedig des Nordens“ kennen!


Peter-Paul-Festung, Alexander-Newskij-Kloster, Peterhof, Pawlowsk, Eremitage, Isaakkathedrale, Katharinenpalast, Bernsteinzimmer, Essen mit Folklore

 
Verlauf


1. Tag: St. Petersburg
(Sa) Individuelle Anreise nach St. Petersburg. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten am Flughafen werden Sie von Ihrer deutschsprechenden Reiseleitung empfangen. Transfer zu Ihrem gebuchten Hotel. 7 Nächte in St. Petersburg im Hotel Sankt- Petersburg (gehobene Mittelklasse, Landeskategorie: 4 Sterne).

2. Tag: St. Petersburg
(So) Am Vormittag unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt an. Sie sehen u.a. die Admiralität, das Alexander-Newskij-Kloster, den Winterpalast, die Isaak-Kathedrale und das Smolny-Kloster. Sie besuchen außerdem die Peter- und Paul-Festung, den einstigen Stadtkern des alten St. Petersburg mit der Grabeskirche der Zarenfamilie Romanow. Die Grundsteinlegung der Festung war am 16. Mai 1703 und gilt zugleich als offizielles Gründungsdatum St. Petersburgs. Die Anlage liegt auf einer Insel in der Newa. Am Nachmittag besuchen Sie das Alexander-Newskij-Kloster, auf dessen Friedhof viele berühmte russische Dichter und Musiker begraben sind. Das Kloster war sehr vermögend. Die lukrativste Einnahmequelle jedoch war der Verkauf von Grabplätzen, denn wer etwas auf sich hielt, sicherte sich hier seine letzte Ruhestätte. Der älteste Friedhof der Stadt, der „Lazarus-Friedhof“, war ausschließlich der Aristokratie und hohen Würdenträgern vorbehalten. Erst Ende des 18. Jh. konnten auch betuchte Kaufleute hier einen Grabplatz erhalten (F, M, A).

3. Tag: St. Petersburg
(Mo)


Am Vormittag besuchen Sie die ca. 35 km südwestlich der Stadt gelegene Schlossanlage Peterhof. Hauptattraktion ist die Parkanlage mit ihren vielen Springbrunnen, die Sie besichtigen werden. (Die Innenräume des Palastes stehen aufgrund der langen Wartezeiten nicht auf dem Programm). Der Schlosspark von Peterhof gliedert sich in den Unteren Garten, der von der Goldenen Kaskade und dem Kanal zur Ostsee dominiert wird, sowie den Oberen Garten, der der Front des Schlosses vorgelagert ist. Die gesamte Gartenanlage ist geprägt von den originellen Wasserspielen mit 176 Fontänen, die über ein ausgeklügeltes unterirdisches Rohrsystem aus 25 km entfernten Quellen gespeist werden und ausschließlich durch das natürliche Gefälle funktionieren. Der mit gestutzten Büschen und alten Bäumen, Rasenflächen, großen Bassins und vergoldeten Statuen und Vasen dekorierte Obere Garten entspricht einem typisch französischen Barockpark. Der Untere Garten wurde durch Katharina die Große beträchtlich vergrößert. Sie ließ den ursprünglich barocken Park um einen großen Landschaftsgarten erweitern. Im Osten schließt sich an den Unteren Garten der malerische Landschaftspark Alexandria an. Die Gartenanlage wurde 2017 mit dem Europäischen Gartenpreis in der Kategorie „Beste Restaurierung oder Weiterentwicklung eines historischen Parks oder Gartens“ ausgezeichnet. Der Ausflug nach Peterhof findet nur in der Zeit von Mai – ca. Mitte Oktober statt. An den übrigen Terminen besuchen Sie die Zarenresidenz in Pawlowsk. 1777 schenkte Katharina die Große das riesige Areal von Pawlowsk ihrem Sohn, Paul I., anlässlich der Geburt seines Sohnes Alexander I. Hier schufen namhafte Architekten eine scheinbar unberührte Naturlandschaft und damit den bis heute größten Landschaftspark Europas. Der Große Palast bildet die Hauptattraktion des weitläufigen Parkensembles. Sein internationaler Ruf ist untrennbar mit dem Namen Maria Fjodorowna, der Frau Pauls I., verbunden. Der Errichtung und Gestaltung des Schlosses und der Parkanlage hat die deutsche Prinzessin und spätere Großfürstin, Zarin und Zarenwitwe vierzig Jahre ihres Lebens gewidmet und dem Landschaftspark von Pawlowsk zu einem der schönsten Naturkunstwerke Europas verholfen. In den Privatgemächern veranschaulichen interessante Familienbilder, persönliche Gegenstände und architektonische Ausstattungen das Leben der einstigen Zarenfamilie. Sehenswert sind unter Anderem auch der Thronsaal, der Griechische Saal, der Italienische Saal und die Gemäldegalerie.Am Nachmittag besichtigen Sie die imposante Isaak-Kathedrale (bei Buchung des Ausflugspakets inklusive), die mit 102 m Höhe als viertgrößter Kuppelbau der Welt gilt. Mit 4.000 qm bietet sie Platz für 14.000 Menschen. Atem-beraubend ist jedoch vor allem ihre prachtvolle Innenausstattung mit zahlreichen Marmorarten und Halbedelsteinen. Sie beherbergt ferner eine große Zahl von Bildern, Skulpturen und Mosaiken der besten Künstler der damaligen Zeit. (F, M, A).

4. Tag: St. Petersburg
(Di) Heute wandeln Sie auf den Spuren der Zarenfamilie und besuchen deren Winterresidenz


– die Eremitage. Die Kunstsammlung umfasst fast 3 Millionen Kunstwerke aus aller Welt. Der barocke Winterpalast wurde im Auftrag von Elisabeth I. vom Florentiner Architekten Rastrelli zwischen 1754 und 1762 erbaut und war bis zur Oktoberrevolution 1917 die Residenz der Zaren. Das Innere des Palastes ist ein einziger Rausch feinster Materialien. Schon die Jordantreppe, die in den ersten Stock führt, ist der Auftakt zu unvorstellbarer Pracht. Eines der schönsten unter mehr als tausend Prunkgemächern ist der Malachitsaal. Katharina II. waren die über 1.000 Säle und über 100 Treppen des grandiosen Winterpalastes zu weitläufig und sie beauftragte daher 1764 Jurij Felten mit dem Bau der angrenzenden „Kleinen Eremitage“. An diese schließt sich die sog. „Alte Eremitage“ an. Eine Galeriebrücke über den „Winterkanal“ verbindet diese mit dem Eremitage-Theater. Der Winterpalast, die Kleine, Alte und Neue Eremitage bilden zusammen dieses großartige Museum. Am Nachmittag machen Sie einen geführten Newskij-Bummel mit Einkaufsmöglichkeiten. (F, M).

5. Tag: St. Petersburg
(Mi)


Der heutige Tag steht ganz zur freien Verfügung. Sie haben die Gelegenheit, an einem Tagesausflug in die altrussische Stadt Nowgorod teilzunehmen (ca. 200km, Buchung und Bezahlung vor Ort).Wenn Sie an diesem Gruppenausflug teilnehmen möchten, bitte unbedingt vor Ort buchen! Auf der Fahrt nach Nowgorod erleben Sie die russische Landschaft mit kleinen Dörfern und Holzhäusern und erhalten einen Eindruck vom Leben auf dem Lande. In Nowgorod besichtigen Sie den Kreml mit der Sophien-Kathedrale, die Handelsseite, das Jurjew-Kloster sowie das Freilichtmuseum für Holzarchitektur. (F, A).

6. Tag: St. Petersburg
(Do) Am diesem Vormittag steht der prachtvolle Katharinenpalast (bei Buchung des Ausflugspakets inklusive) in Puschkin (Zarskoje Selo) auf dem Programm, in dem sich auch das legendäre Bernsteinzimmer befindet, das inzwischen vollständig rekonstruiert und anlässlich der 300-Jahr-Feier im Mai 2003 wiedereröffnet wurde. Entworfen wurde es von dem Architekten und Bildhauer Andreas Schlüter und war ursprünglich für das Charlottenburger Schloss bestimmt. Der russische Zar Peter der Große bewunderte das Zimmer bei seinem Besuch in der preußischen Residenz des „Soldatenkönigs“, der im Gegensatz zu seinem Vorgänger für derlei Kunst am Bau wenig übrig hatte, dafür aber „Lange Kerls“ für seine Leibgarde suchte. So kam es mit Zar Peter zum Austausch von Geschenken zur Besiegelung einer Allianz gegen Schweden, und das Zimmer wurde gegen Soldaten mit Gardemaß getauscht. Peter der Große ließ es jedoch nie in St. Petersburg aufbauen und auch die auf ihn folgenden Regenten nahmen sich des Bernsteinzimmers nicht an. Erst die Tochter Peter I. und Katharina I., Zarin Elisabeth, ließ das Zimmer umgestalten und zunächst im Winterpalast installieren, später im Katharinenpalast, wo es auch heute wieder zu bewundern ist. Der im Dienste des russischen Hofes stehende italienische Architekt Rastrelli brachte das Zimmer durch Einfügung von Spiegelpilastern und vergoldeten Schnitzereien zu seiner endgültigen Größe. Der ca. 25 km südlich von St. Petersburg liegende Palast gehört mit seiner weiß-blau-goldenen Prachtfassade zu den schönsten Barockpalästen Europas. Der Luxus ist vor allem Elisabeth I. zu verdanken, die den Architekten Rastrelli mit der Vervollkommnung des ehemaligen Holzpalasts beauftragte. Der Nachmittag ist frei für eigene Unternehmungen. (F, M).

7. Tag: St. Petersburg
(Fr) Am Vormittag besuchen Sie das Russische Museum mit Meisterwerken aus einem ganzen Jahrtausend. Die Sammlung umfasst ca. 300.000 Exponate aus der fast tausendjährigen Geschichte der russischen Kunst. Besonders sehenswert ist die große Sammlung von Gemälden des russischen Realismus, die detailgetreu russisches Leben in der Vergangenheit schildern. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Den glanzvollen Ausklang dieser interessanten und eindrucksvollen Reise bildet am Abend ein festliches Abschiedsessen mit russischen Spezialitäten und Folklore.


(F, A).

8. Tag: St. Petersburg
(Sa) Transfer zum Flughafen und individuelle Heimreise bzw. individuelle Verlängerung. (F).

Bild für
Leistungen:
  • Maximalteilnehmerzahl: 14 Personen
  • Visagebühren nicht inklusive
  • Unterbringungs- und Programmänderungen vorbehalten


  • Standortreise lt. Reiseverlauf je nach Gruppenstärke im 30er-51er Reisebus (12-14 Personen), 18er Minibus (6-11 Personen), 8er Minibus (5 Personen), 6er Minivan (3-4 Personen( oder PKW (1-2 Personen)
  • Flughafentransfers inkl. Gepäckbeförderung (entfallen bei individueller Verlängerung vor/nach der Rundreise)
  • 7 Nächte im genannten Hotel der gehobenen Mittelklasse in Standard Stadtblick-Zimmern (DX X Doppelzimmer, EX X Einzelzimmer)
  • 7x Frühstück (F), 4x Mittagessen (M) in guten Stadtrestaurants, 3x Abendessen (A) im Hotel, 1 x Festessen (A) mit russischen Spezialitäten und Folklore
  • örtliche, deutsch sprechende Reiseleitung
  • Alle Ausflüge und Besichtigungen inkl. Eintrittsgeldern lt. Reiseverlauf
  • Audiosystem (regulierbare Kopfhörer zum besseren Verstehen der Rei-seleitung und Abstandswahrung) während der Ausflüge
  • Reiseführer


Kind: Als Vollzahler buchbar im DX X. Kind: 0-11 J. (im Zustellbett) im DIXX. Transfer: Flughafentransfers bei An- und Abreise inklusive (nicht bei individueller Verlängerung vor/nach der Rundreise). Zusatznächte: Hotel Sankt-Petersburg, Anf: H, Leistung: LED05509 (Standard Stadtblick: DI G Doppelzimmer, EI G Einzelzimmer, Deluxe Newablick: DIXG Doppelzimmer, EIXG Einzelzimmer). Hinweise: Kat. DX: Max. Belegung pro Zimmer 2 Pers. Übrige Preise lt. EDV. DIX, EIX nicht buchbar 29.5.-11.6.


  • Auch buchbar in Deluxe Newablick-Zimmern (DIXX Doppelzimmer, EIXX Einzelzimmer)
  • Auch buchbar als Privatreise (ab 2 bis max 6 Personen pro Buchung). Anf: R, Leistung: LED02256 (DX X Doppelzimmer Standard Stadtblick, DIXX Doppelzimmer Deluxe Newablick)


Bitte wählen Sie einen Termin aus: